E-mail: osterhofen@zv-niederbayern.bayern.de
 
Telefon: 09932/40-255-10

Zuchtverband für Fleckvieh

in Niederbayern

Was gibt's neues

Preise KM 08.08.22

Profi Tagesseminare - Praxiswissen aktuell

vorl. Milchliste GV 10.08.22

Katalog wbl. Zucht KM 08.08.22

Katalog GV 10.08.22

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kälbermarkt Preisanzeige

Unter Kälbermärkte können jetzt die Preise online eingesehen werden.

 

Dazu einfach auf search in der jeweiligen Zeile klicken.

 

Besucher

Heute 25

Gestern 247

Woche 1055

Monat 2224

Insgesamt 219895

Foto:  Spitzenbulle Kat.-Nr. 1 von Patrick Obermeier aus Arnhofen, bei Abensberg

Statistik GV-Markt 03.04.2019

Jungkühe mit enormer Leistungsbereitschaft

Das sonnige, trockene Wetter hat viele Landwirte dazu veranlasst, anstehende Arbeiten auf dem Feld und im Wald zu erledigen, so dass beim April-Zuchtviehmarkt in Osterhofen nicht alle Plätze besetzt waren. Dadurch verpassten sie allerdings eine sehr starke Jungkuhgruppe, die es auf eine enorme durchschnittliche Tagesmilchmenge von 29,5 kg brachte. Insgesamt standen 93 Zuchttiere zum Verkauf, für die sich bis auf 3 Tiere Kaufinteressenten fanden.

Bei den Zuchtbullen wurden 6 Stück angeboten, die alle versteigert werden konnten. Patrick Obermeier aus Arnhofen bei Abensberg (Lkr. Kelheim) hat mit der Katalognummer 1 den jüngsten Bullen mit knapp 12 Monaten vorgestellt, der jedoch mit einem Gesamtzuchtwert von 131 und einem Milchwert von 134 die höchsten genomischen Zuchtwerte vorweisen konnte. Aufgrund seiner Zuchtwerte verspricht er gute Kalbeeigenschaften und bei seinen weiblichen Nachkommen hohes Leistungspotenzial bei gutem Milchfluss und positiver Eutervererbung. Als zweitbester Vesuv-Sohn in Verbindung mit den genannten Vorzügen qualifizierte sich dieser Bulle für den Besamungseinsatz und wird diesen an der Besamungsstation Neustadt/Aisch absolvieren. Als Steigerungspreis ergaben sich 3.500 €. Die restlichen 6 Bullen gingen für im Schnitt 1.820 € an Milchviehbetriebe zum Einsatz im Natursprung.

Eine sehr ansprechende Gruppe von 68 Jungkühen wurde für im Mittel 1.607 € versteigert, und damit geringfügig günstiger als bei der Auktion im März. Die Preise bewegten sich in einer Spanne von 1.200 € bis 2.100 €. An die Spitze der Jungkühe hatte die Bewertungskommission eine 760 kg schwere Mandrin-Tochter mit einer Tagesmilchmenge von 36,1 kg von Josef Fenzl in Prünst, Gemeinde Patersdorf (Lkr. Regen) gestellt. Diese war dem neuen Besitzer 2.000 € wert. Der Tageshöchstpreis von 2.100 € ging bei den Jungkühen an eine mit 810 kg extrem schwere Mahango-Tochter, die daneben mit 34,5 kg Milch aufwarten konnte. Sie stammt aus der Zuchtherde von Helmut Göttinger in Eglsee bei Ruhstorf (Lkr. Passau).
7 Kühe mit 2 bis 3 Abkalbungen präsentierten sich bei einer mittleren Tagesmilchmenge von 33,6 kg sehr leistungsstark, noch völlig unverbraucht und wurden mit einem Durchschnittspreis von 1.611 € entlohnt.
Im Vergleich zum Märzmarkt war bei den 9 Kalbinnen ein deutlicher Preisaufschlag zu verzeichnen, so dass sich im Mittel 1.542 € ergaben. Die Versteigerungserlöse reichten von 1.460 € bis 1.600 €.
Die angebotenen weiblichen Zuchttiere stammten fast ausschließlich aus Betrieben mit gentechnikfreier Fütterung.

Die nächste Zuchtviehauktion in Osterhofen findet am Mittwoch den 8. Mai 2019 statt.

 

Marktberichte


Hier finden Sie die letzten Berichte zum Thema Großviehmarkt.


Eine Übersicht über die kommenden Markttermine finden Sie unter folgendem Link:


Marktinformationen

Vergangene Marktberichte

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.